Die Gemeinde Röttenbach ist auf dem besten Weg die Auszeichnung als fair Trade Gemeinde zu erhalten. Mit der Auslobung will Röttenbach ein Zeichen setzen, dass es gerade im Kleinbereich, d.h. auch auf gemeindlicher Ebene darauf ankommt, sich für faire Handelsbeziehungen mit den im Welthandel benachteiligten Produzentengruppen – meist Kleinbauern in Entwicklungsländern - einzusetzen.

 

Mitglieder der Steuerungsgruppe zusammen mit dem Bürgermeister Ludwig Wahl

Mitglieder der Steuerungsgruppe zusammen mit dem Bürgermeister Ludwig Wahl 

 

Röttenbach sieht die Menschen, die in absoluter Armut und unter menschenverachtenden Bedingungen leben und möchte ihnen nicht allein durch Almosen helfen, sondern sie nachhaltig unterstützen ein selbstbestimmtes Leben durch eigene Hände Arbeit zu ermöglichen. Dazu sollen faire Preise für hochwertige Produkte wie Kaffee, Tee, Kakao, Reis, Zucker, Schokolade, Orangensaft usw. gezahlt werden.

 

In einem Gemeinderatsbeschluss hat sich Röttenbach dazu entschlossen die 5 Kriterien für die Auszeichnung schrittweise umzusetzen. So wird z.B. im Bürgermeisterbüro, beim Dorffest sowie beim Seniorennachmittag fair gehandelter Spitzen-Kaffee höchster Qualität angeboten. Viele Röttenbacher Geschäfte beteiligen sich an der Kampagne und auch die beiden Kirchengemeinden, die Schule, die Kindergärten und eine große Anzahl Vereine unterstützen die Aktion tatkräftig.

 

Weitere Informationen zu dem Vorhaben geben Ihnen gerne die Mitglieder der Steuerungsgruppe Rolf Clemens, Sabine Hentschel, Lothar Saulich, Sigmund Knoll und Gerhard Frank, oder auch die Internetseite www.fairtrade-towns.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen